Jesus vs. Mohammad


Jeder Muslim, den man fragt wird sagen, dass er an Jesus glaubt und Jesus ehrt. Sie möchten Christen damit weiß machen, dass wir "denselben Gott" anbeten, bzw. versuchen das durch dieses seltsame Statement. Das stimmt aber nicht. Es ist schlicht und einfach gelogen. Muslime kennen Jesus als "Propheten" an. Sie geben zu, dass er "wichtig" ist und dass er so war, wie kein anderer Mensch vor ihm. Jedoch glauben Muslime nicht, dass Jesus Gott im Fleisch ist und auch nicht, dass er gekreuzigt wurde (siehe Register Irrlehre des Islam). 

 

Fakt ist aber, das Christentum und der Islam unterscheiden sich in ALLEN Punkten. Es gibt keinerlei Gemeinsamkeiten in diesen zwei Lehren. Das Christentum und der Islam haben komplett verschiedene Ideologien und komplett unterschiedliche Herkünfte. 

 

Hier möchten wir das Christentum und den Islam, bzw. unseren Gott Jesus mit dem sogenannten Propheten Mohammad und seinem ausgedachten "Allah" vergleichen.


Christentum


Jeder Mensch ist ein Sünder (durch die Sünde von Adam und Eva), der Gottes Erlösung braucht. Diese Erlösung kam zu uns in Jesus Christus. Er starb am Kreuz, damit wir eine lebendige Beziehung zu Gott haben und in den Himmel kommen können. 

 

Jesus ist Gott im Fleisch. Er ist nach seinem Tod am Kreuz, den er selbst vorausgesagt hat, auferstanden und ist in den Himmel aufgefahren. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und morgen. Er verändert sich nicht.

 

Jesus produzierte viele Wunder. Er heilte kranke und erweckte Tote zum Leben. Er sättigte tausende Menschen mit nur ein paar Fischen und Brot.

 

Jesus war nie aggressiv und hatte mit niemandem Streit und führte auch keine Kriege. Er predigte Liebe und Vergebung von Gott. Er trug uns auf für unsere Feinde zu beten, sie zu leben und die zu segnen, die uns verfluchen.

 

Jesus predigte mehr über die Hölle, als über den Himmel. Seine Mission war es, das Gesetz des Mose zu erfüllen, sowie die verlorenen Schafe zum Vater zurück zu bringen. Gott hat keine Freude daran, dass Sünder in die Hölle kommen, sondern dass sie von ihren Irrwegen umkehren und zu Gott kommen.

 

Jesus war nie verheiratet, hatte nie Sklaven, hatte keine Affären und auch keine Kinder. 

 

Jesus wurde durch den Heiligen Geist Gottes empfangen und von der Jungfrau Maria geboren. Er ist Gott im Fleisch. 

 

Jesus behandelte jeden Menschen mit Liebe und Respekt, vor allem auch Frauen. Er erschien nach seiner Auferstehung auch zuerst den Frauen, danach den restlichen Aposteln.

 

Jesus liebte Kinder mit einer väterlichen Liebe. Er sagte, dass niemand in das Paradies kommt, außer man wird wie ein Kind. 

 

Jesus hat versprochen, dass jeder, der an ihn glaubt erlöst und gerettet werden wird. Er lehnt niemanden ab, der zu ihm kommt. Sein Versprechen gilt für immer, denn Gott lügt nicht. 

Islam


Diese Message gibt es im Islam nicht.

 

 

 

 

 

Laut Koran wurde Jesus nicht gekreuzigt, sondern "Allah" hat die Menschen nur getäuscht. Jesus wurde einfach so in den Himmel aufgenommen.

 

 

 

Mohammad produzierte kein einziges Wunder. Es gibt nur die Geschichte von dem Esel, auf dem er anscheinend in den Himmel zu Allah geritten ist.

 

Mohammad führte über 16 Schlachten an. Er ermordete persönliche über 1000 Menschen. Er ließ Menschen ermorden, die den Islam verließen oder ablehnten.

 

 

Mohammad sagte, das Menschen, die für Allah töten einen besonderen Platz im Himmel haben. Die Mehrheit der Menschen in der Hölle aber, sind Frauen. Frauen sollen von ihren Männern geschlagen werden. Frauen sind nur halb so intelligent wie Männer.

 

Mohammad hatte 11 Ehefrauen und mehrere Sex-Sklaven, sowie eine Frau von 9 Jahren. 

 

Mohammad war nur ein Mensch. Er ist tot und bleibt tot. 

 

 

Mohammad war nur freundlich zu Menschen, die den Islam akzeptierten. Alle anderen ließ er verfolgen oder töten. Selbst seinen eigenen Onkel hatte er verflucht.

 

Mohammad hat ein 6-jähriges Mädchen geheiratet und hatte Sex mit ihr, als sie 9 Jahre alt war. Das ist Pädophilie. 

 

Muslime wissen bis zu ihrem Tod nicht, ob sie in den Himmel kommen oder nicht. Nach dem Tod werden die Werke der Muslime gemessen und dann wird "Allah" erst entscheiden, wer in den Himmel kommt und wer nicht.



Es sollte hier bereits klar sein, dass der Islam und das Christentum rein gar nichts miteinander zu tun haben. Es sind zwei komplett verschiedene Lehren. Mohammad hat immer versucht, Teile der Bibel und der Thora zu kopieren, um seinen Islam den damaligen Christen und Juden schmackhaft zu machen.

Jesus ist ein liebender Gott, der die Menschen retten möchte. Mohammad und Allah sind aggressiv, böse und gewalttätig. Der Islam verbreitete sich nicht verbal, sondern durch das Schwert. Wenn es im Islam das Gesetz zur Tötung von Menschen, die den Islam verlassen, nicht mehr gäbe, dann wäre der Islam bereits ausgestorben. 

 

Unten möchten wir nochmal in einer kleinen Übersicht die aller wichtigsten Unterschiede zwischen Koran und Bibel aufzeigen.


Bibel


Entstand innerhalb von ca. 1500 Jahren, geschrieben von über 40 Schreibern, die allesamt vom Heiligen Geist inspiriert waren und alle das aller selbe über Gott und Jesus erzählt haben. Eine Einheit, ohne Widerspruch.

 

Die Bibel fordert die Menschen zur Buße und zur geistigen Umkehr zu Gott auf. Wer Gott liebt, der hält seine Gebote. Jesus starb für Sünder, damit diese errettet werden können.

 

Die Bibel enthält über 700 Prophetien, von denen bereits über die Hälfte wahr geworden und eingetroffen sind. Unter anderem die Prophetien im Alten Testament über Jesus, die Entstehung des Staates Israel, sowie auch Jesus Worte im Buch der Offenbarung über die Endzeit. 

 

Die Bibel enthält wissenschaftliche Tatsachen, die die Menschen damals gar nicht wissen konnten: die Welt hängt über dem Nichts, die Erde dreht sich um die Sonne und nicht die Sonne um die Erde, um Keime zu bekämpfen muss man seine Hände unter laufendem Wasser waschen.. etc. 

 

Das Alte und das Neue Testament bilden eine Einheit. Während im Alten Testament die Ankunft von Jesus prophezeit wurde, hat Jesus das Gesetz des Mose (Altes Testament) im Neuen Testament erfüllt. Jesus bestätigte das AT immer wieder. 

 

Die Bibel gibt uns absolute Sicherheit im Glauben. Christen wissen zu jedem Zeitpunkt im Leben, dass sie erlöst und errettet sind. 

 

Jesus sagte uns im Buch der Offenbarung, was in der Endzeit vor seiner Wiederkunft auf uns zukommt. Das Buch der Offenbarung ist genau detailliert geschrieben und passt eins zu eins zu unserer jetzigen Zeit. 

 

Die zehn Gebote in der Bibel wurden uns im Alten Testament offenbart. Unter anderem verbietet Gott das Lügen, das Stehlen, das Ehebrechen und das Töten.

 

 

Die Bibel erzählt immer wieder von Gottes Liebe (denn Gott IST Liebe) und von seiner Gnade und Vergebung. Jeder Apostel und Jesus selbst haben Menschen dazu aufgerufen, von ihren Wegen umzukehren und ihr Leben Jesus anzuvertrauen, damit ihm/ihr vergeben werden kann. 

Koran


Entstand in ca. 20 Jahren von einem Beduinen, der Analphabet war. Es waren andere Schreiber, die Mohammads Worte aufschrieben. Der Koran und die Hadithe kommen nur von Mohammad, niemand sonst. Widerspricht sich mehrmals in sich selbst.

 

Fordert zum Jihad gegen Ungläubige auf. An über 100 Stellen wird zu Mord und Totschlag gegen Andersgläubige sowie Kritikern von Mohammad oder dem Koran aufgerufen. 

 

Der Koran enthält keine einzige Prophetie.

 

 

 

 

 

 

Mohammad war leider ziemlich dumm und hat nur Mist erzählt, wie z.B. der Teufel pinkelt einem im Schlaf ins Ohr, der Teufel lacht, wenn man gähnt, man soll niemals mit der linken Hand essen und die Sonne geht in einer Pfütze unter und kommt am nächsten Tag aus einer Pfütze wieder raus.

 

Der Koran hat keine logische Gliederung. Es sind aneinander Reihungen von Mohammads Gerede, die keinen Sinn ergeben. Der Koran ist nach der Länge der Suren sortiert.

 

 

Ein Moslem weiß nie zu 100%, ob er in den Himmel kommt. Ein Moslem kann nur raten. 

 

 

Laut Koran gibt es zwar den Mahdi, aber die Muslime glauben, er kommt nur, wenn die ganze Welt muslimisch geworden ist. Mehr Anzeichen für die Endzeit gibt es nicht. 

 

 

Es gibt keine Gebote im Koran.

Töten ist erlaubt für den Willen "Allahs". Anscheinend ist ein Leben von Nicht-Muslimen nicht sonderlich viel wert. Lügen sind erlaubt, um Nicht-Muslime zu täuschen und dann zu töten.

 

"Allah" ist rachsüchtig und böse. Er tötet wen er will, wann er will. Er vergibt, wem er will, wann er will. Er hasst Juden und Christen und Heiden. Es wird zwar von "verzeihlich" im Koran erzählt, aber gelebt wird das nicht.



Laut Islam ist es Muslimen verboten, ihren eigenen Glauben anzuzweifeln oder zu hinterfragen. Die Hadithe sagen deutlich, dass "Allah" diese Menschen hasst, die so etwas machen. Warum muss man denn so etwas verbieten, wenn die Religion, die man hat, anscheinend so toll und perfekt ist? Muslime glauben schließlich, dass der Koran in seiner heutigen Form auch genauso im Himmel existiert. 

 

Bitte, lieber Muslim / liebe Muslima, untersuche deinen Glauben und vergleiche ihn mit der Lehre von Jesus. Jesus ist echt und übernatürlich. Er ist immer da und überall präsent. Er möchte eine Beziehung zu dir und er möchte dich retten. Folge nicht weiter dem Satan auf dem Weg der Zerstörung zur Hölle, sondern komm zum wahren Gott, der sein Leben für dich am Kreuz gegeben hat.