Die Irrlehre des Islam


Vor Tausenden von Jahren haben sich die Menschen alles, wofür sie keine Erklärung hatten, mit Fabelwesen oder anderweitigen ausgedachten Kreaturen erklärt, anstatt dem lebenden Gott zu folgen, der immer wieder in der Welt aufzeigt, dass er existiert und dass er über uns wacht. Wir möchten Dich hier über diese falschen Religionen und Doktrinen der Welt aufklären. Wir möchten nicht, dass Du auf irgendeine davon herein fällst und dich somit von dem wahren Gott Yahweh und seinem Sohn Yeshua entfernst. Gott möchte Dich nicht verlieren. Die größte dieser Irrlehren auf der Welt und vor allem auch die gewalttätigste ist und bleibt der Islam. Wir hassen niemals die Moslems, wir lieben sie, denn es sind Menschen und Kinder Gottes. Wir verabscheuen aber die Idee des Islam und die furchtbare und menschen-verachtende Doktrin, die sich dahinter verbirgt.

Islam bedeutet nicht Frieden, wie es Moslems gerne sagen, Islam bedeutet Unterwerfung. 


Die Entstehung des Islam:

Der Islam wurde im Jahr 609 n. Chr. von Muhammad "gegründet". Muhammad wurde ca. 570 n. Chr. in Mekka geboren und starb im Jahr 632 n. Chr. in Medina. Er entstammte dem Stamm der Sabäer, von denen er auch viele Dinge in den Islam übernahm. Im Alter von 40 Jahren befand sich Muhammad zum Beten in einer Höhle auf einem Berg, als ihm plötzlich ein Engel erschien. Die Muslime sind der Meinung, es handelte sich um den Engel Gabriel, der auch der Jungfrau Maria viele Jahre zuvor erschien und ihr prophezeite, dass sie einen Sohn (Jesus) gebären würde. Christen sind aber der Meinung, dass es sich um Satan in Engelsgestalt handelte. In mehreren muslimischen Überlieferungen wird auch beschrieben, dass Muhammad große Furcht vor diesem Engel hatte. Der Engel der Muhammad erschien zwang ihn, etwas zu lesen. Doch Muhammad war Analphabet und nach der dritten Aufforderung des Engels wurde der Engel wütend und fing an Muhammad zu würgenkein Engel Gottes würde jemals einen Menschen Schaden zufügen.

Der Engel gab daraufhin vor, ihm das "wahre Wort Gottes zu offenbaren". Im Laufe der nächsten 20 Jahre entstand der heutige Koran (aufgebaut in Suren) und die dazugehörigen Hadith, was die Schriebe der Aussagen des "Propheten" Muhammad selbst sind. Im Islam hat Gott den Namen "Allah" und Jesus heißt im Islam "Issa". Alle Muslime streben danach, genauso zu sein, wie deren "Prophet" Muhammad, den Muslime als perfekten Menschen ansehen. Für Beleidigungen des Propheten oder der Religion des Islam gibt es die Todesstrafe, Koran 9:61-63, 33:57-58, 33:61. 

  

Das erste Problem im Islam: Der "Prophet" Muhammad selbst

 

Im Laufe seines Lebens hatte Muhammad 13 Ehefrauen und über 50 Konkubinen. Er sagte selbst, dass "Allah" es Männern im Islam zuschreibt, bis zu vier Ehefrauen zu haben. Ihm selbst, als Propheten, war es erlaubt, so viele Frauen, wie er möchte zu haben - Koran 33:50, 4:3, 4:24, 5:89, 23:5, 33:50, 58:3, 70:30. 

 

Weiterhin grotesk sind die Aufgaben, die ihm "Allah" aufgetragen hatte. Unter anderem finden wir die folgenden Aussagen im Koran:

 

- Er wurde von "Allah" dazu beauftragt, die Frau seines Adoptivsohnes zu heiraten (Koran 33:37)

- Er erhielt 20% von jeder Diebesbeute, inklusive der Frauen und Sklaven (Koran 8:41)

- Er ritt auf einem Esel in den Himmel und traf dort Moses und kam dann zurück - der einzige Zeuge von diesem "Ausflug" war der Esel (Koran 17:1 // Bukhari 5:58:227)

- Er kommunizierte mit dem Teufel (Koran 17:73-75, 22:52:53, 53:19-26)

- Er hatte nie einen Nachkommen, dadurch entstanden zwei Muslimische Glaubensrichtungen - die Shiiten und Sunniten. 

- Er suchte sich ein Mädchen zur Braut aus, als sie 6 Jahre alt war und heiratete sowie entjungferte sie, als sie 9 Jahre alt war, er selbst war da 54 Jahre alt. Es war seine Lieblingsfrau Aisha (Bukhari 7:62:88)

- Er half dabei 600 - 900 Gefangene Juden an einem Tag zu enthaupten (Koran 47:4)

- Er verfluchte seine Tante und seinen Onkel zur Hölle zu fahren (Koran 111)

- Er trug den "Gläubigen" auf, jeden, der den Islam verlässt, zu töten (Koran 2:217, 4:89)

 

Wenn man den Koran liest, wird außerdem deutlich, dass Muhammad anfangs teilweise die Lehren aus der Bibel und dem damals schon existierenden neuen Testament mit übernahm, um Juden und Christen ebenfalls für den Islam zu begeistern. Am Anfang des Korans sind seine Aussagen, die er vorgibt von Gott bekommen zu haben, sehr "Juden- und Christenfreundlich" (Koran 2:62 - Al-Baqara oder Sure 5:69 - Al-Ma'ida: "Wahrlich, diejenigen die glauben, und die Juden und die Christen und die Sabäer, wer an Allah und den jüngsten Tag glaubt und Gutes tut, diese haben ihren Lohn beim ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein.") 

Als dann aber im späteren Verlauf von Muhammads Regentschaft als "Prophet" die Juden und Christen seine Lehre ablehnen, wird sein Hass auf Juden und Christen immer größer, was er auch in seine Irrlehre des Islam bringt (Koran 8:55: "Nicht-Muslime sind scheußliche Biester." Koran 3:28: Nehmt euch Nicht-Muslime nicht zu Freunden, doch ihr könnt vorgeben, ihre Freunde zu sein, damit ihr sie für Allah töten könnt." Koran 5:57, 2:65, 7:166: "Juden und Christen sind Affen und Schweine.").

 

Du fragst dich sicher, wer dieses Volk der Sabäer ist, welches Muhammad hier auf dieselbe Stufe mit Juden und Christen stellt. Muhammad entstammte diesem Stamm aus Mekka. Vor knapp 1400 Jahren war Mekka ein Zentrum für über 400 heidnische Religionen, wo Rituale praktiziert und Götzen angebetet wurden. Auch die Sabäer haben Götzen angebetet. Von ihnen übernahm Muhammad auch die Gebetsform und die Gebetszeiten. Er hatte diese niemals von Gott erhalten, so wie der ganze Koran niemals von Gott stammte, sondern ein Trick des Teufels war, die Welt ins Verderben zu stürzen. Sabäer verehrten astralische Götter, wie die Sonne, den Mond, die Sterne und die Venus, die bei den Sabäern, wie auch bei vielen anderen Völkern, die Göttin der Liebe und des erotischen Verlangens war. Doch laut Bibel und dem ersten Gebot Gottes ist diese Art der Anbetung verboten. Die ursprüngliche Anbetung von Astralgöttern ist auch der Grund, warum das Symbol des Islam zum Teil auch der Halbmond ist. Dies sind noch Überlieferungen von uralten Heidenkulturen, die in den Islam übernommen wurden. 


Der Koran widerspricht sich selbst...

Man muss gar nicht die Bibel konsultieren, um den Koran zu widerlegen. Der Koran von Muhammad widerspricht sich selbst. Wir haben selbst oft genug mit Muslimen gesprochen und deren Äußerungen sind immer dieselben: wir wären nicht fähig und zu dumm, um den Koran zu verstehen. Normale Diskussionen bezüglich Koran und Muhammads falsche Lehre ist überhaupt nicht möglich, da man immer nur beleidigt oder angegriffen wird. Auch wird einem Christ oder Nicht-Muslim vorgeworfen, dass "Allah" einem die Augen und das Herz verschließt, sodass man seine Worte nicht erkennt. Muslime sind nicht in der Lage, ihre eigene Religion friedlich zu verteidigen. Wir möchten euch ein paar Aussagen im Koran aufzeigen, in denen der Koran sich selbst widerspricht.

 

Wie lange dauert ein Tag Allahs? 

Koran 22:47:      

1 Tag entspricht 1000 Jahren

 

Koran 70:4:        

1 Tag entspricht 50.000 Jahren

 

Wie lange dauerte es, bis Allah die Welt erschaffen hatte?

Koran 7:45, 10:3, 11:7, 25:59:  

Es dauerte 6 Tage

 

Koran 41:9-12:                          

Es dauerte 8 Tage

 

Was wurde zuerst erschaffen, die Himmel oder die Erde?

Koran 2:29:              

Die Erde wurde zuerst erschaffen

 

Koran 79:27-30:        

Die Himmel wurden zuerst erschaffen

 

Wie wurde der Mensch erschaffen?

Koran 96:1-2:            

Aus einem Blutklumpen

 

Koran 21:30:            

Aus Wasser

 

Koran 15:26:              

Aus gebranntem Ton

 

Koran 3:59:                

Aus Staub

 

Koran 19:67:              

Aus dem Nichts

 

Koran 11:61:              

Aus Erde

 

Koran 16:4, 75:37:    

Aus einem Tropfen dickflüssiger Flüssigkeit

 

Ist "Shirk" (einen anderen Gott Allah gleich machen) verzeihlich oder unverzeihlich?

Koran 4:48, 4:116:          

Verzeihlich

 

Koran 4:153, 25:68-71    

Unverzeihlich 

 

Was ist die Strafe für Ehebruch?

Koran 24:2:      

100 Peitschenhiebe für den Mann und die Frau

 

Koran 4:15:      

Lebenslange Gefängnisstrafe für die Frau, aber keine Strafe für den Mann, der die Tat bereut

 

Ist Noahs Sohn bei der Sintflut ertrunken?

Koran 21:76:    

Noahs gesamte Familie hat die Sintflut überlebt

 

Koran 4:15:      

Noahs Sohn ist ertrunken

 

Ist der Pharao bei der Verfolgung der Israeliten aus Ägypten ertrunken?

Koran 10:92:                            

Der Pharao überlebte die Verfolgungsjagd

 

Koran 28:40, 17:103, 43:55:    

Der Pharao ist ertrunken

 

Kommen Christen in den Himmel oder in die Hölle?

Koran 2:62, 5:69:        

Christen kommen in das Paradies / den Himmel

 

Koran 5:72, 3:85:        

Christen kommen alle in die Hölle

 

Annullieren von Versen im Koran:

Koran 2:106:          

Wenn wir ein Wunder annullieren oder dafür sorgen, dass es vergessen wird, so produzieren wir ein besseres Wunder oder ein gleichartiges

 

Koran 22:52:          

"Allah" annulliert satanische Verse, von der Anbetung von 3 Gottheiten, die er aber vorher Muhammad wohl noch offenbart hatte

 

Erzählungen und Gesetze werden ebenfalls im Laufe der Entstehung des Korans geändert:

Sahih Muslim, Hadith 2634: Aisha berichtet, dass es im Koran offenbart wurde, dass zehn reine Säuglinge eine Ehe unrechtmäßig machen können. Später wurde es aber auf 5 Säuglinge geändert. 

 

"Allah" hat keinen Verstand:

Koran 3:35-36, 6:12:              

Moses Mutter ist die Großmutter von Jesus. Laut Koran lebten Moses, Aaron, Jesus und Maria alle in derselben Zeitperiode. 

 

"Allah" hasst Christen und Juden (so wie der Satan auch):

Koran 5:60:                            

Allah verwandelte einige Christen und Juden in Schweine

 

Koran 5:111:                          

Die Apostel Jesu Christi waren Moslems

 

Koran 2:34, 7:11, 15:28-31:  

Allah befehligte den Engeln, Adam anzubeten. Der Engel Gabriel aber, fing an Muhammad anzubeten, so wurde Muhammad zu Gott

 

Koran 7:24:                            

Allah erschuf Feindschaft zwischen Adam und Eva

 

Koran 4:157-158:                  

Jesus wurde nie gekreuzigt. "Allah" hatte ein hinterlistiges Spiel gespielt, um Christen und Juden zu täuschen. Stattdessen wurde nur ein Mann gekreuzigt, der so aussah wie Jesus

 

Islam ist brutal und gewalttätig:

Koran 33:50:            

Neben dem Recht, bis zu vier Ehefrauen zu haben, ist es muslimischen Männern gestattet, Mädchen, ledige und auch verheiratete Frauen zu vergewaltigen

 

Lügen sind im Islam erlaubt (Takiyyah):

Sahih Bukhari 4.267-4.269:      

Lügen sind gegenüber Nicht-Muslimen genehmigt und erlaubt

 

Sahih Bukhari 9:86:100:            

Falsche Aussagen im Gericht gegenüber Frauen sind erlaubt

 

Ahmad 6.459 H.:                        

Lügen sind erlaubt, um Streit zu schlichten

 

Koran 2:225:                              

Es ist nur eine Kleinigkeit, seinen eigenen Schwur zu brechen

 

Koran 16:106:                            

Selbst vorzugeben, kein Muslim zu sein, ist erlaubt, um Nicht-Muslime zu täuschen

 

Mord ist im Koran Rechtschaffenheit:

Koran 9:5, 9:29, 8:12:            

Mordaufrufe gegen Juden, Christen, Nicht-Muslime

 

Koran 4:34:                            

Aufruf zu Vergewaltigungen von Frauen, Kindern sowie eigenen Ehefrauen, sollten diese ihrem Mann gegenüber nicht willig sein

Koran 4:94, 8:1, 8:40:            

Aufruf zu Raub

 

Koran 9:29:                            

Aufruf zu Hass und Beleidigung

 

Koran 8:12:                            

Aufruf zu Folter

 

Koran 9:5:                              

Aufruf zu Terrorismus (gegen Nicht-Muslime)

 

Koran 4:34:                            

Aufruf die eigene Frau bei Ungehorsam zu schlagen


Heuchelei und Doppelmoral im Islam:

Muslime werden immer wieder verbreiten, dass sie Friedensliebende Menschen sind, die andere respektieren, inklusive jedes Wesens, das "Allah" geschaffen hat und daher bestehen Muslime darauf, dass sie von anderen genauso respektvoll behandelt werden. Nochmals möchten wir betonen, dass wir Muslime nicht hassen oder sie verdammen, wir lehnen einfach nur die Idee des Islam ab und möchten Muslime auf der ganzen Welt aufwecken und ihnen helfen die Wahrheit zu sehen. Wie gesagt, erwarten Muslime einen respektvollen Umgang, doch wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Muslime respektieren selten eine andere Meinung.

 

Um Ihren Standpunkt zu bekräftigen, zitieren Muslime gerne diesen Vers vom Koran (16:125): "Rufe auf zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen auf die beste Art. Wahrlich, dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Wege abgeirrt ist; und Er kennt am besten jene, die recht geleitet sind."

Koran (6:108): "Und schmäht nicht die, welche sie statt Allah anrufen, sonst würden sie aus Groll Allah schmähen ohne Wissen. Also ließen Wir jedem Volke sein Tun als wohlgefällig erscheinen. Dann aber ist zu ihrem Herrn ihre Heimkehr; und Er wird ihnen verkünden, was sie getan."

 

Das Problem mit dem Koran ist die Unbeständigkeit. Diese diplomatischen Verse die Mohammad in Mekka "herab gesandt" wurden, wurden ihm zu einer Zeit "offenbart" in der der Islam sehr schwach war und nur wenige Nachfolger hatte. Das war alles bevor er nach Medina eingezogen ist. Als Muhammad fähig war eine starke Armee aufzustellen, die im Namen des Islam gekämpft hat, änderten sich seine Aussagen sehr schnell.

 

Dann gibt es noch diesen Kuranvers (2:65): "Und sicherlich habt ihr Kenntnis von (dem Ende) derer unter euch, die das Sabbatgebot übertraten. So sprachen Wir zu ihnen: «Seid denn Affen, Verachtete."

Oder auch Kuran (5:60): "Sprich: Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen und Schweine gemacht hat und die den Bösen anbeten. Diese sind in einer noch schlimmeren Lage und noch weiter irregegangen vom rechten Weg."

Klingt dieser Vers für dich nicht wie einer, den ein Mensch und nicht Gott geschrieben hat? Es scheint als wäre "Allah" sehr glücklich darüber, wenn er andere Wesen beleidigt, so wie sich Menschen oft gegenseitig beleidigen. Es scheint menschlich aber auf keinen Fall göttlich zu sein. Und außerdem, würde denn ein Gott, der alles und jeden geschaffen hat, wirklich jemanden in einen Affen oder ein Schwein verwandeln? Und selbst wenn er das tun würde, bedeutet das, dass Affen und Schweine eine niedrigere Art der Schöpfung darstellen als andere Tiere?

 

Ein weiterer beleidigender Vers ist Koran (62:5): "Das Gleichnis derer, denen die Thora auferlegt wurde, und die ihr dann nicht nachlebten, ist wie das Gleichnis eines Esels, der Bücher trägt. Übel steht es um Leute, die Allahs Zeichen leugnen. Und Allah weist dem Volk der Frevler nicht den Weg." Jetzt beschreibt "Allah" die jüdischen Menschen, die nicht nach dem Gesetz Gottes leben, als Esel, die Bücher tragen. Ich bin mir sehr sicher, dass viele Menschen, vor allem natürlich Juden, dies als sehr beleidigend auffassen würden. Klingt das wie ein liebender und göttlicher Vater für Dich? Außerdem scheint es so, als könnte Muhammad unzählige Beleidigungen in der Welt verteilen und Muslime sehen ihn immer noch als das perfekte Beispiel eines Menschen an, denn anscheinend hat "Allah" über Muhammad in Koran (68:4) folgendes gesagt: "Und du besitzest ganz sicherlich hohe moralische Eigenschaften." Doch soweit es uns etwas angeht, ist und bleibt Muhammad ein Vergewaltiger, ein Pädophiler, ein Dieb, ein Lügner und ein furchtbar böser Mann. Wir stehen zu unserer Meinung, dass dieser Mann niemals ein wahrer Prophet Gottes war, doch aber ein Prophet Satans.

 

Abgesehen von den bereits vorgestellten heuchlerischen und wirklich verstörenden Versen im Koran, gibt es noch eine weitere Geschichte im Koran über Mohammad, die uns sehr ins Staunen versetzt hat.

Eines Tages entschied sich Muhammad mit seiner Barbarischen Gefolgschaft dazu, die Juden von Khaibar zu überfallen. Der Sinn dieser Überfälle war der, dass Muhammad die schönen Frauen der jüdischen Männer für sich als Sklaven nehmen und er natürlich viel Beute einheimsen wollte. Als Muhammad und sein Gefolge den Stamm überfallen hatten und nach Beute suchten, fand ein Mann von Muhammad's Gefolge namens "Dihya" eine Frau von unglaublicher Schönheit. Sie war Safiyah, die Frau des Jüdischen Führers Kinanah. Kinanah wurde von Muhammad und seinen Leuten gefoltert und umgebracht, da Kinanah Muhammad nicht verraten wollte, wo der Schatz seiner Leute und Familie versteckt ist (Quelle: www.al-islam.com): "... also entzündete er einen Flintstein und Stahl an seiner Brust, bis er (Kinanah) fast tot war. Dann brachten Sie ihn zu Muhammad der ihm seinen Kopf abschlug..."

 

Dihya, der Mann der die schöne Safiyah gefunden hatte, war kein dummer Mann. Er wollte nicht, dass irgendjemand anders Safiyah für sich in Anspruch nimmt. Daher fragte er bei Muhammad um Erlaubnis, jede Frau, die er an diesem Tag finden würde, für sich zu nehmen. Muhammad gab ihm diese Erlaubnis, doch ein anderer von Muhammads Anhängern entschied sich dazu Dihyas Plan zu ruinieren und erzählte Muhammad von Safiyahs Schönheit. Als Muhammad Safiyahs Schönheit selbst zu Gesicht bekam, konnte er nicht widerstehen, mit ihr zu schlafen und nahm sie Dihya weg. Er ließ sie frei aus der Sklaverei, damit er sie heiraten konnte. Er heiratete sie fast sofort nachdem er ihren Mann gefoltert und getötet hatte, sowie ihre ganze Familie. Sie war damals 17 Jahre alt und Muhammad bereits 57 Jahre. Alle Details dieser Geschichte können in der oben genannten Quelle nachgelesen werden.


Hier sind zwei Videos darüber, wie "perfekt" Muhammad anscheinend war:


Jeder Mensch, der hungrig auf die Wahrheit Gottes und sein wahres Angesicht ist, dem sollte klar sein, dass der Islam niemals von Gott sein kann. Der Islam ist eine große Täuschung des Teufels um die Christen und Juden, die er so sehr hasst, zu töten. Wer die Wahrheit wissen möchte sollte auf jeden Fall selbst auf die Suche gehen. Denn wer die Wahrheit sucht, wird immer bei JESUS landen, niemals beim Islam.