10 weitere Gründe gegen den Islam


In den Augen von Christen ist der Islam bereits deshalb falsch, weil Muslime nicht an die Kreuzigung von Jesus und auch nicht an seine Auferstehung glauben. Aber abgesehen davon gibt es noch weitaus mehr Gründe, nicht an den Islam oder Muhammad oder Allah zu glauben. Nicht nur, weil Muhammad einfach nur ein ganz normaler Mann war, der einfach einen Charakter namens "Allah" erfunden hat, um an Geld, Ruhm, Ehre und Frauen zu kommen, sondern auch weil der Koran der Bibel in jedem Wort widerspricht. Zum Beispiel gibt es Aussagen im Koran bezüglich der Propheten Mose, Isajah oder Elijah, die nur kurz ausgelegt sind und Muhammad dann seinen Anhängern geboten hat, in der Bibel nach der vollständigen Erklärung/Erläuterung der Propheten zu lesen. Also sagt Mohammed selbst, dass die Bibel vertrauenswürdig ist, doch dann - nur ein paar Suren später - sagt Mohammed, die Bibel sei korrupt und verändert worden? In dem Fall, dass Muslime tatsächlich noch einen anderen Grund benötigen, um diese lächerliche Religion zu verlassen (falls es nicht ausreicht, dass Muhammad ein furchtbarer Mensch war und dass der Koran selbst absolut lächerlich ist), sind hier noch weitere 10 Gründe, weshalb Du dein Leben Jesus geben solltest.


Grund #1

Islam kann nicht von Gott sein, da der Prophet des Islam Muhammad nicht den ersten Test von Gott, den jeder Prophet bestehen muss, bestanden hat. Das fünfte Buch Mose sagt uns in 18:21-22, dass Gott einen Propheten immer für echt erklären wird, da er durch ihn Wunder geschehen lassen wird. Muhammad ließ im Namen Gottes kein einziges Wunder geschehen.

 

5. Buch Mose 18:21-22: "Und wenn du in deinem Herzen sprichst: wie sollen wir das Wort erkennen, das Yahweh nicht geredet hat? Wenn der Prophet im Namen Jehovas redet und das Wort geschieht nicht und trifft nicht ein, so ist das Wort, welches Yahweh nicht geredet hat; mit Vermessenheit hat der Prophet es geredet, du sollst dich nicht vor ihm fürchten.

 

Muslime erkennen das und versuchen diesem Argument zu entgehen indem sie behaupten, die Offenbarung des Koran selbst ist schon ein Zeichen (Wunder). Als Muhammad aber von einigen Juden und Christen dazu aufgefordert wurde ein Zeichen zu vollbringen, bekam er (welch ein Zufall?!) sofort eine Offenbarung von "Allah".

 

Koran 6:37-39: "Sie sagen, warum ist ihm kein Zeichen nieder gesandt worden von seinem Herrn? Sprich: Allah hat die Macht, ein Zeichen herabzusenden, doch die meisten von Ihnen wissen es nicht. Kein Getier gibt es auf der Erde, keinen Vogel, der auf seinen zwei Schwingen dahinfliegt, die nicht Gemeinschaften wären gleich euch. Nichts haben wir in dem Buch ausgelassen. Zu ihrem Herrn sollen sie dann versammelt werden. Die aber unsere Zeichen leugneten, sind taub und stumm in Finsternissen. Wen Allah will, den lässt er in die Irre gehen, und wen er will, führt er auf den geraden Weg."

 

Muslime behaupten, der Koran selbst ist ein Zeichen, das Gott Muhammad gegeben hat. Achte bitte auf den Unterschied, mit dem die Muslime argumentieren und der Beweis, der uns von Hebräischen Schreiber in Hebräer 2:3-4 gegeben wurde.

 

"Wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Errettung vernachlässigen? Welche den Anfang ihrer Verkündigung durch den Herrn empfangen hat und uns von denen bestätigt worden ist, die es gehört haben, in dem Gott außerdem mitzeugte, sowohl durch Zeichen als durch Wunder und mancherlei Wunderwerke und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen.


Grund #2

Islam kann nicht von Gott sein, da Muhammads Lehre nicht den zweiten Test Gottes für einen wahren Propheten bestanden hat. 5. Buch Mose 13:1-4 sagt, dass kein Prophet irgendeine Prophezeihung bringen wird, die im Widerspruch steht, mit vorherigen Prophezeiungen.

 

5. Buch Mose 13: 1-4: "Wenn in deiner Mitte ein Prophet aufsteht, oder einer, der Träume hat, und er gibt dir ein Zeichen oder ein Wunder und das Zeichen oder das Wunder trifft ein, von welchem er dir erzählt hat, indem er sprach: Lass uns anderen Göttern nachgehen (die du nicht gekannt hast) und ihnen dienen, so sollst du nicht hören auf die Worte dieses Propheten oder auf den, der die Träume hat; denn Yahweh, euer Gott, versucht euch, um zu erkennen, ob ihr Jehova, euren Gott, liebet mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele. Yahweh, eurem Gott, sollt ihr nachfolgen und ihn fürchten; und ihr sollt seine Gebote beobachten und seiner Stimme gehorchen und ihm dienen und ihm anhangen."

 

Muhammads Offenbarung widerspricht den vorhergehenden Offenbarungen in beiden Ansichten und Prinzipien. Ebenfalls wenn man sich den Fall Josefs bei den Ägyptern im Koran ansieht (Koran 12 Yusuf Beginn in Ayah 21).

 

Der Mann aus Ägypten, der ihn gekauft hatte, sprach zu seiner Frau: «Mache seinen Aufenthalt ehrenvoll. Vielleicht kann er uns einmal nützlich werden, oder wir nehmen ihn als Sohn an.» Also setzten Wir Joseph im Land fest, damit Wir ihn (auch) die Deutung der Träume lehren möchten. Und Allah hat Macht über Seinen Ratschluss, allein die meisten Menschen wissen es nicht. Als er seine Vollmacht erlangte, verliehen Wir ihm Weisheit und Wissen. Also belohnen Wir die Gutes Tuenden. Und sie, in deren Hause er war, suchte ihn zu verführen gegen seinen Willen. Sie verriegelte die Türen und sprach: «Nun komm!» Er sprach: «Ich suche Zuflucht bei Allah. Er ist mein Herr. Er hat meinen Aufenthalt ehrenvoll gemacht. Wahrlich, die Frevler können nicht Erfolg haben.» Und sicher begehrte sie ihn, auch er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, auf dass Wir Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abwendeten. Fürwahr, er war einer Unserer auserwählten Diener. Sie liefen beide zur Tür, und sie zerriss sein Hemd von hinten, und sie trafen auf ihren Herrn an der Tür. Sie sprach: «Was soll eines Lohn sein, der gegen dein Weib Böses plante, wenn nicht Kerker oder eine schmerzliche Strafe?» Er sprach: «Sie war es, die mich zu verführen suchte gegen meinen Willen.» Und ein Zeuge aus ihrem Haushalt bezeugte: «Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen und er ist der Lügner einer. Ist sein Hemd jedoch hinten zerrissen, dann hat sie gelogen und er ist der Wahrhaftigen einer.» Als er nun sah, dass sein Hemd hinten zerrissen war, da sprach er: «Fürwahr, das ist eine eurer Weiberlisten. Eure List ist wahrlich groß. Oh Joseph, wende dich ab von dieser Sache, und du [oh Frau], bitte um Vergebung für deine Sünde. Denn gewiss, du gehörst zu den Schuldigen.» Und Frauen in der Stadt sprachen: «Die Frau des Aziz sucht ihren jungen Sklaven zu verführen gegen seinen Willen. Er hat sie zur Liebe entflammt. Wahrlich, wir sehen sie in offenbarem Irrtum.» Als sie von ihrer Boshaftigkeit hörte, da sandte sie nach ihnen und bereitete ein Gastmahl für sie und gab einer jeden von ihnen ein Messer und sprach (zu Joseph): «Komm heraus zu ihnen!» Als sie ihn sahen, staunten sie ihn an und schnitten sich in die Hände und sprachen: «Preis sei Allah! Das ist kein Menschenwesen, das ist ein erhabener Engel.» Sie sprach: «Und dieser ist es, um dessentwillen ihr mich getadelt habt. Ich habe allerdings versucht, ihn zu verführen gegen seinen Willen, doch er bewährte sich. Wenn er nun nicht tut, was ich ihn heiße, so soll er fürwahr ins Gefängnis geworfen werden und der Gedemütigten einer sein.» Er sprach: «Oh mein Herr, mir ist Gefängnis lieber als das, wozu sie mich einladen; und wenn Du nicht ihre List von mir abwendest, so könnte ich mich ihnen zuneigen und der Törichten einer sein.» Also erhörte ihn sein Herr und wendete ihre List von ihm ab. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende."

 

Jetzt beachte mal die Ausführung der Geschichte Josefs aus der Bibel (1. Buch Mose) Genesis 39:7-21: "Und es geschah nach diesen Dingen, da warf das Weib seines Herrn ihre Augen auf Joseph und sprach: Liege bei mir! 8 Er aber weigerte sich und sprach zu dem Weibe seines Herrn: Siehe, mein Herr kümmert sich um nichts bei mir im Hause; und alles, was er hat, hat er in meine Hand gegeben. 9 Niemand ist größer in diesem Hause als ich, und er hat mir gar nichts vorenthalten als nur dich, indem du sein Weib bist; und wie sollte ich dieses große Übel tun und wider Gott sündigen?  10 Und es geschah, als sie Joseph Tag für Tag ansprach, und er nicht auf sie hörte, bei ihr zu liegen, bei ihr zu sein, 11 da geschah es an einem solchen Tage, dass er ins Haus ging, um sein Geschäft zu besorgen, und kein Mensch von den Leuten des Hauses war daselbst im Hause; 12 und sie ergriff ihn bei seinem Kleide und sprach: Liege bei mir! Er aber ließ sein Kleid in ihrer Hand und floh und lief hinaus. 13 Und es geschah, als sie sah, dass er sein Kleid in ihrer Hand gelassen hatte und hinaus geflohen war, 14 da rief sie den Leuten ihres Hauses und sprach zu ihnen und sagte: Seht, er hat uns einen hebräischen Mann hergebracht, um Spott mit uns zu treiben. Er ist zu mir gekommen, um bei mir zu liegen, und ich habe mit lauter Stimme gerufen. 15 Und es geschah, als er hörte, dass ich meine Stimme erhob und rief, da ließ er sein Kleid neben mir und floh und ging hinaus. 16 Und sie legte sein Kleid neben sich, bis sein Herr nach Hause kam. 17 Und sie redete zu ihm nach diesen Worten und sprach: Der hebräische Knecht, den du uns hergebracht hast, ist zu mir gekommen, um Spott mit mir zu treiben; 18 und es geschah, als ich meine Stimme erhob und rief, da ließ er sein Kleid neben mir und floh hinaus. 19 Und es geschah, als sein Herr die Worte seines Weibes hörte, die sie zu ihm redete, indem sie sprach: Nach diesen Worten hat mir dein Knecht getan, da entbrannte sein Zorn. 20 Und Josephs Herr nahm ihn und legte ihn in die Feste, an den Ort, wo die Gefangenen des Königs gefangen lagen; und er war daselbst in der Feste."

 

Bemerkst du die Unterschiede über das Leben des Josef und der Biblischen Charaktere? Im Koran war Potiphar an der Tür, als Josef floh. Aber in der Bibel war er gar nicht zu Hause. Im Koran glaubte Potiphar Josef, während in der Bibel Potiphar seiner Frau glaubte. Im Koran bat Josef darum ins Gefängnis geworfen zu werden, um der Versuchung der Frauen zu entgehen, in der Bibel aber wurde er wegen Potiphars Frau ins Gefängnis geworfen. Sicherlich ist es einfach für dich, diese Unterschiede zu erkennen. Mohammad war nicht einmal fähig, die Bibel korrekt abzuschreiben oder wiederzugeben. Es gibt noch bei vielen anderen Biblischen Charakteren Widersprüche, die wir leider nicht alle aufzählen können. Im Koran zum Beispiel (wie auch unter dem voran gegangen Register aufgezeigt) starb Noahs Sohn durch die Flut doch laut Bibel haben alle auf der Arche überlebt. Es würde auch nicht zu Gottes Versprechen passen, wenn einer von Noahs Familie stirbt, da er Noah zugesichert hatte, dass er seine Familie komplett retten würde und Gott hält seine Versprechen immer. Im Koran war außerdem auch der Vater von Abraham ein Götzendiener und zwang Abraham sein zu Hause zu verlassen, weil Abraham Monotheismus verbreiten wollte, doch in der Bibel wird deutlich, dass Abraham das Land seiner Väter nach dem Tod seines Vaters auf Ruf des Herrn verlassen hatte.

 

Hier noch ein weiteres solches Beispiel.

Im neuen Testament in Matthäus Kapitel 5:44 heißt es: "Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, [segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen,] und betet für die, die euch [beleidigen und] verfolgen."

Im Koran steht in Sure 61:4: "Allah liebt diejenigen, die für Seine Sache kämpfen, (in Schlachtordnung) gereiht, als wären sie ein mit Blei gelöteter, festgefügter Bau."

Zusätzlich steht im Koran in Sure 2:190-191: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen. Wenn sie jedoch ablassen, dann ist Allah allvergebend, barmherzig."

 

Welch ein Widerspruch. Jesus sagte uns, wir sollen vergeben und für unsere Feinde beten. Der Koran lehrt einen Menschen aber sie zu töten. Wenn das keine teuflische Doktrin ist, was ist es dann?


Grund #3

Koran 4:171: "O Volk der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und sagt von Allah nichts als die Wahrheit. Der Messias, Jesus, Sohn der Maria, war nur ein Gesandter Allahs und eine frohe Botschaft von Ihm, die Er nieder sandte zu Maria, und eine Gnade von Ihm. Glaubt also an Allah und Seine Gesandten, und sagt nicht: «Drei.» Lasst ab – ist besser für euch. Allah ist nur ein Einiger Gott. Fern ist es von Seiner Heiligkeit, dass Er einen Sohn haben sollte. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und Allah genügt als Beschützer."

 

Vergleich zur Bibel, Philipper Kapitel 2, Vers 5-9: "Denn diese Gesinnung sei in euch, die auch in Christo Jesu war, 6 welcher, da er in Gestalt Gottes war, es nicht für einen Raub achtete, Gott gleich zu sein, 7 sondern sich selbst zu nichts machte und Knechtsgestalt annahm, indem er in Gleichheit der Menschen geworden ist, 8 und, in seiner Gestalt wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte, indem er gehorsam ward bis zum Tode, ja, zum Tode am Kreuze. 9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm einen Namen gegeben, der über jedem Namen ist."

 

 

Islam kann nicht von Gott sein, da es die Göttlichkeit von Jesus ablehnt. Im Koran unternimmt Muhammad alles um die göttliche Seite von Jesus zu untergraben. Er erniedrigt Jesus und macht ihn zu einem gewöhnlichen Mann. In Philipper macht Paulus klar, dass Jesus in einer göttlichen Form existiert hat.


Grund #4

Islam kann nicht von Gott sein, da Muhammad sehr schnell und oft seine Meinungen und Offenbarungen ändert, um sie den Umständen, in denen er sich damals gerade befand, anzupassen. Das beste Beispiel ist die Lehre über Trinken. Als er gerade erst begann seinen Islam zu verbreiten und bevor er eine anständige Anzahl an Gefolgsleuten hatte, sagte Muhammad immer, es sei schon in Ordnung zu trinken.

 

Koran 2:219: " Sie fragen dich über Wein und Glücksspiel. Sprich: «In beiden ist großes Übel und auch Nutzen für die Menschen; doch ihr Übel ist größer als ihr Nutzen.» Und sie fragen dich, was sie spenden sollen. Sprich: «(Gebt, was ihr) entbehren (könnt).» So macht Allah euch die Gebote klar, auf daß ihr nachdenkt."

 

Als seine Macht größer wurde und er ein stärkere Position eingenommen hatte, war es auf einmal nicht mehr akzeptabel zu trinken und irgendwelche anderen berauschenden Mittel zu sich zu nehmen, die im Gebet das Gehirn vernebeln.

 

Koran 4:43: "Oh die ihr glaubt, naht nicht dem Gebet, wenn ihr nicht bei Sinnen seid, bis ihr versteht, was ihr sprecht, noch im Zustande der Unreinheit – ausgenommen als Reisende unterwegs -, bis ihr gebadet habt. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise (im Zustande der Unreinheit), oder einer von euch kommt vom Abtritt und wenn ihr Frauen berührt habt und findet kein Wasser, dann nehmt reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände. Wahrlich, Allah ist nachsichtig, all-verzeihend."

 

Als seine Position im Islam noch stärker wurde, verbot er den Gebrauch von berauschenden Mitteln in jeder Form komplett.

 

Koran 5:93: " Denen, die glauben und gute Werke tun, soll nicht als Sünde angerechnet werden, was sie essen, wenn sie nur Gott fürchten und glauben und gute Werke tun, (und) abermals fürchten und glauben, dann nochmals fürchten und Gutes tun. Und Allah liebt jene, die Gutes tun."

 

Als seine letzte Offenbarung nannte er den Gebrauch von berauschenden Mitteln das "Werk Satans". Das bringt ihn aber in die unangenehme Position "Satans Werke" von "Allah" genehmigt bekommen zu haben in Sure 2:219.

 

Würde Gott wirklich zwischen Sünde schwanken?


Grund #5

Islam kann nicht von Gott sein, da es die niedrige Natur und Begierde von Menschen anspricht und keine göttliche Herkunft aufzeigt. Es widerspricht komplett dem göttlichen Anspruch der Bibel.

 

Der Biblische Anspruch:

 

Matthäus Kapitel 5, 10-12: "Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel. 11 Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und jedes böse Wort lügnerisch wider euch reden werden um meinetwillen. 12 Freut euch und frohlockt, denn euer Lohn ist groß in den Himmeln; denn also haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch waren."

 

1. Petrus 1:3-4: "Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wieder gezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten, 4 zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch." 

 

Markus Kapitel 12:24-25: "Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Irrt ihr deshalb nicht, indem ihr die Schriften nicht kennt, noch die Kraft Gottes? 25 Denn wenn sie aus den Toten auferstehen, heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie Engel in den Himmeln."

 

Offenbarung Kapitel 7:9-17: "Nach diesem sah ich: Und siehe, eine große Volksmenge, welche niemand zählen konnte, aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen, und sie standen vor dem Throne und vor dem Lamme, bekleidet mit weißen Gewändern, und Palmen waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen mit lauter Stimme und sagen: Das Heil unserem Gott, der auf dem Throne sitzt, und dem Lamme! 11 Und alle Engel standen um den Thron her und um die Ältesten und die vier lebendigen Wesen, und sie fielen vor dem Throne auf ihre Angesichter und beteten Gott an 12 und sagten: Amen! die Segnung und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke unserem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 13 Und einer von den Ältesten hob an und sprach zu mir: Diese, die mit weißen Gewändern bekleidet sind, wer sind sie, und woher sind sie gekommen? 14 Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Dies sind die, welche aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre Gewänder gewaschen und haben sie weiß gemacht in dem Blute des Lammes. 15 Darum sind sie vor dem Throne Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Throne sitzt, wird sein Zelt über ihnen errichten. 16 Sie werden nicht mehr hungern, auch werden sie nicht mehr dürsten, noch wird je die Sonne auf sie fallen, noch irgend eine Glut; 17 denn das Lamm, das in der Mitte des Thrones ist, wird sie weiden und sie leiten zu Quellen der Wasser des Lebens, und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen."

 

Der Koran setzt den größten Teil seines Anreizes auf die niedrige Lust-Natur des Menschen und einfachen Mannes, vor allem in der Zeit des 7ten Jahrhunderts.

 

Koran 37:40-50: "Ausgenommen die erwählten Diener Allahs; Diese sollen eine zuvor bekannte Versorgung erhalten: Früchte; und sie sollen geehrt werden in den Gärten der Wonne, auf Thronen (sitzend), einander gegenüber. Kreisen soll unter ihnen ein Becher aus einem fließenden Born, weiß, wohlschmeckend den Trinkenden, darin keine Berauschung sein wird, noch werden sie dadurch erschöpft werden. Und bei ihnen werden (Keusche) sein, züchtig blickend aus großen Augen, als ob sie verborgene Eier wären. Und einige von ihnen werden sich an die anderen wenden, sich wechselseitig befragend."

 

Koran 4:57: "Die aber glauben und gute Werke tun, die wollen Wir in Gärten führen, durch die Ströme fließen, darin sie ewig weilen und immerdar; dort sollen sie reine Gefährten und Gefährtinnen haben, und Wir gewähren ihnen Zutritt zu einem (Ort) wohltätigen und reichlichen Schattens."

 

Koran 44:51-57: "Wahrlich, die Rechtschaffenen werden in einer Stätte der Sicherheit sein, unter Gärten und Quellen: gekleidet in feine Seide und schweren Brokat, einander gegenüber sitzend. So (wird es sein). Und Wir werden sie mit holdseligen Mädchen vermählen, die große, herrliche Augen haben. Sie werden dort nach Früchten jeder Art rufen, in Frieden und Sicherheit. Den Tod werden sie dort nicht kosten, außer dem ersten Tod. Und Er wird sie vor der Strafe des flammenden Feuers bewahren, als eine Gnade von deinem Herrn. Das ist die höchste Glückseligkeit."

 

Welche Schrift scheint hier von einem wirklichen göttlichen Wesen zu stammen? Eindeutig die Verse der Bibel. Die Bibel ist viel wahrscheinlicher von Gott, als der Koran. Der Koran ist bezüglich einer gewissen Göttlichkeit absolut stumpfsinnig.


Grund #6

Der Islam kann nicht von Gott sein, da die Moral des Islam der Moral der Bibel absolut unterlegen ist. Wenn man sich allein die Widersprüche bezüglich einzelner Themen oder Personen ansieht, bemerkt man sehr schnell, dass die Lehre von Jesus Christus im neuen Testament einer Gottheit entspricht, basierend auf Nächstenliebe, Frieden und das Verzeihen der Feinde, während der Koran nur Tod und Zerstörung und Hass und Mord predigt. Es ensteht ein ungemein großer Unterschied zwischen der  Moral beider Bücher und es ist dann an Dir zu entscheiden:

 

Hat Gott eine hohe Moral oder eher eine niedrige?


Grund #7

Islam kann nicht von Gott sein, da es, nachdem Gott uns im neuen Testament zugesagt hatte, dass seine Offenbarung an den Menschen beendet ist, entstand.

 

Paulus sagte, dass die Offenbarung des Herrn zum Ende kommen würde. Dies ist nachzulesen in 1. Korinther Kapitel 13, Vers 8: "Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden."

Judas 3 sagt uns, dass der Glaube komplett geliefert wurde: "Geliebte, indem ich allen Fleiß anwandte, euch über unser gemeinsames Heil zu schreiben, war ich genötigt, euch zu schreiben und zu ermahnen, für den einmal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen."

 

Petrus sagte uns, dass alles was für den Glauben an Gott notwendig und in Gottes Augen wichtig war, uns offenbart wurde.

 

2. Petrus Kapitel 1, Vers 3: "Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wieder gezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten."


Grund #8

Islam kann nicht von Gott sein, da der Koran in sich selbst viele Widersprüche hat und jegliche Offenbarung von Gott würde niemals irgendwelche Widersprüche ins sich haben sondern einheitlich sein. Es würde keine Fehler enthalten und dadurch, dass der Koran sehr viele dieser Fehler hat, kann es nur das Werk eines normalen Menschen sein.

 

Die vielen Widersprüche kannst du im Reiter "Irrlehre des Islam" nochmals nachlesen.


Grund #9

Islam kann nicht von Gott sein, da es ständig der Bibel widerspricht.

 

Der Koran befürwortet das Schlagen der eigenen Ehefrauen, sollten diese sich nicht dem Wunsch des Mannes nach verhalten.

 

Koran 4:34: "Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, lasst sie allein in den Betten und straft sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, groß."

 

Die Bibel lehrt uns, dass Männer ihre Frauen zu lieben haben, so als wäre die Frau der Körper des Mannes.

 

Epheser 5:25-29: "Ihr Männer, liebet eure Weiber, gleichwie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, 26 auf dass er sie heiligte, sie reinigend durch die Waschung mit Wasser durch das Wort, 27 auf dass er die Versammlung sich selbst verherrlicht darstellte, die nicht Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern dass sie heilig und tadellos sei. 28 Also sind auch die Männer schuldig, ihre Weiber zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer sein Weib liebt, liebt sich selbst. 29 Denn niemand hat jemals sein eigenes Fleisch gehasst, sondern er nährt und pflegt es, gleichwie auch der Christus die Versammlung."

 

Wir sind uns sehr sicher, dass Gott hier nicht einfach seine Meinung ändert und auf einmal wünscht, dass Frauen für Kleinigkeiten, oder überhaupt, geschlagen werden? Der Koran ist das absolute Gegenteil zu den Lehren des neuen Testamentes.


Grund #10

Islam kann nicht von Gott sein, da er die Kreuzigung und Auferstehung von unserem Herrn Jesus Christus leugnet. Die Kreuzigung ist das Fundament des Christlichen Glaubens. Ohne das Opfer von Jesus am Kreuz Golgatha wäre alles sinnlos und aussichtslos. 

 

Die zentrale Figur des neuen Testamentes ist Jesus Christus. Angefangen bei den Verführungen durch Satan in der Wüste bis zu seiner Auferstehung nach seiner Kreuzigung, das ein Opfer für die Menschen darstellt, das uns aus den Fängen des Teufels und der Verdammung errettet. Der Koran leugnet die Kreuzigung von Jesus und damit auch seine Auferstehung. Der Koran und der Islam behaupten, dass Gott Jesus in den Himmel aufnahm, ohne dass er sterben musste, dann Judas in Jesus verwandelte und Judas somit gekreuzigt worden war.

 

Koran 4:157: "Und wegen ihrer Rede: «Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den “Gesandten” Allahs, getötet»; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine Gewissheit."

 

Die Bibel sagt aber klar und deutlich und lehrt uns auch sehr genau, dass Jesus am Kreuz starb und wieder auferstanden ist. Außerdem gab es von Jesus' Kreuzigung sehr viele Zeugen.

 

Matthäus 27:35-37: "Als sie ihn aber gekreuzigt hatten, verteilten sie seine Kleider, indem sie das Los warfen. 36 Und sie saßen und bewachten ihn daselbst. 37 Und sie befestigten oben über seinem Haupte seine Beschuldigungsschrift: Dieser ist Jesus, der König der Juden."

 

1. Korinther Kapitel 1:23-25: "Wir aber predigen Christus als gekreuzigt, den Juden ein Ärgernis, und den Nationen eine Torheit; 24 den Berufenen selbst aber, sowohl Juden als Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit; 25 denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen."